Erwiesen wirksam in der Angsttherapie

  • Rund 15 % der Bevölkerung sind von einer Angststörung betroffen.

  • Angststörungen werden häufig nicht diagnostiziert, codiert und zu spät behandelt. Dadurch entstehen vermeidbare Kosten: Krankengeld, erhöhter Behandlungs­aufwand durch Chronifizierung, etc.  

  • Mit velibra liegt jetzt erstmals eine erwiesen wirksame und kosten­effiziente digitale Lösung vor.1

  • velibra richtet sich an Patienten mit einer Generalisierten Angststörung, Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie oder Sozialen Angststörung

  • Das Programm entlastet und unterstützt Ärzte und Psychotherapeuten.

  • Auf Wunsch fundierte Diagnosesicherung über Facharzt- und Psycho­therapeuten­netzwerk möglich.

GAIA ist weltweit führend in der Entwicklung digitaler Therapiesysteme. Wir stehen für Wirksamkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit mit über 15 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und dem klinischen Einsatz unserer Systeme.

Kontakt

Sie sind Arzt, Psychotherapeut oder Kassenmanager und wollen mehr zum Einsatz von Velibra wissen?

Kontakt

Registrieren

Sie haben einen Velibra Zugangscode und wollen sich registrieren?

Registrieren

Anmelden

Schon registriert? Willkommen zurück!

Anmelden

Zweckbestimmung

velibra vermittelt Methoden und Übungen der kognitiven Verhaltenstherapie als Ergänzung zur üblichen Therapie für Patienten, die mindestens 18 Jahre alt sind. velibra kann 180 Tage genutzt werden und ist zur Eigenanwendung durch den Patienten bestimmt. Das Programm richtet sich an Patienten mit Symptomen einer Generalisierten Angststörung, Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie oder Sozialen Angststörung.

Wann soll velibra NICHT angewendet werden (Gegenanzeigen)?

velibra sollte bei Vorliegen von psychotischen Erkrankungen (z.B. Schizophrenie), bipolaren Störungen oder bei vorhandenen Suizidgedanken nicht angewendet werden.

Nachweis der Wirksamkeit

Die Wirksamkeit von velibra wurde im Rahmen einer randomisierten kontrollierten klinischen Studie nachgewiesen. In diese Studie wurden 139 Patienten eingeschlossen, die mindestens 18 Jahre alt waren und unter einer generalisierten Angststörung, einer Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie oder einer sozialen Angststörung litten. Die klinische Studie wurde in der folgenden angesehenen Fachzeitschrift veröffentlicht:

1Berger T, Urech A, Krieger T et al. Effects of a transdiagnostic unguided Internet intervention (‘velibra’) for anxiety disorders in primary care: results of a randomized controlled trial. Psychol Med. 2017 Jan;47(1):67-80.

Funktionen

velibra weist eine Haupt- und mehrere unterstützende Nebenfunktionen auf.

Die Hauptfunktion besteht in einem Dialog. Das bedeutet, dass velibra dem Nutzer kurze Informationen anbietet und der Nutzer dann aus einer festgelegten Anzahl von vorgegebenen Antwortmöglichkeiten diejenige auswählt, die ihn/sie am meisten interessiert und/oder am besten zur individuellen Situation passt.  velibra geht dann auf diese Antwortmöglichkeit empathisch ein und vermittelt nachfolgend die nächste Information, auf die der Nutzer dann wiederum reagieren kann usw. Auf diese Weise entsteht ein Flow.

Patienten werden zudem dazu motiviert, Hausaufgaben zu bearbeiten, die dann im folgenden Abschnitt erneut besprochen werden.

Der Nutzer kann velibra zu jeder Zeit unterbrechen und dann an der Stelle fortfahren, an der er/sie das Programm verlassen hat. Nutzer werden regelmäßig daran erinnert, Pausen einzulegen.

velibra verfügt über eine Reihe weiterer Funktionen. Hierzu gehören:

  • Kurze Textnachrichten als SMS (optional) oder per E-Mail, die wesentliche therapeutische Inhalte kurz und prägnant wiederholen oder zur weiteren Nutzung von velibra motivieren.
  • Möglichkeit der Selbsteinschätzung des Verlaufs der Beschwerden mit Hilfe von Fragebögen.
  • Arbeitsblätter, Übungen (Trainings) und Zusammenfassungen (PDF) zur Unterstützung der Umsetzung der Übungen und zum Wiederholen wichtiger Inhalte, die heruntergeladen werden können.
  • Audios zur Anleitung therapeutischer Übungen oder zur näheren Erläuterung bestimmter Inhalte.

Leistungsmerkmale

GAIA garantiert als Hersteller eine durchschnittliche online Verfügbarkeit von velibra von 99,5 % pro Jahr. velibra verfügt über keine Funktionserweiterungen, die hinzugekauft werden können.

Kompatibilitätszusagen in Bezug auf unterstützte Plattformen

velibra ist eine webbasierte Applikation. Zur Nutzung werden ein Internetfähiges Endgerät, ein Internetzugang sowie ein aktueller Browser benötigt (Chrome 81, Edge 81, Internet Explorer 11, Mozilla 76, Safari 13.1). Weiterhin werden eine E-Mail-Adresse sowie (optional) eine Mobilnummer für den SMS-Service benötigt.

Quellen für die in velibra umgesetzten medizinischen Inhalte

Arkowitz, H., & Westra, H. A. (2004). Integrating motivational interviewing and cognitive behavioral therapy in the treatment of depression and anxiety. Journal of Cognitive Psychotherapy, 18(4), 337-350.

Barlow, D. H., Farchione, T. J., Fairholme, C. P., Ellard, K. K., Boisseau, C. L., Allen, L. B., & May, J. T. E. (2010). Unified protocol for transdiagnostic treatment of emotional disorders: Therapist guide: Oxford University Press.

Bateson, M., Brilot, B., & Nettle, D. (2011). Anxiety: an evolutionary approach. Can J Psychiatry, 56.

Beard, C., & Amir, N. (2008). A multi-session interpretation modification program: Changes in interpretation and social anxiety symptoms. Behaviour research and therapy, 46(10), 1135-1141.

Berger, T., Hämmerli, K., Gubser, N., Andersson, G., & Caspar, F. (2011). Internet-based treatment of depression: a randomized controlled trial comparing guided with unguided self-help. Cognitive behaviour therapy, 40(4), 251-266.

Blackwell SE, Holmes EA (2010) Modifying interpretation and imagination in clinical depression: A single case series using cognitive bias modification. Applied Cognitive Psychology 24: 338-350. doi:10.1002/acp.1680.

Borkovec, T. D., Newman, M. G., Pincus, A. L., & Lytle, R. (2002). A component analysis of cognitive-behavioral therapy for generalized anxiety disorder and the role of interpersonal problems. Journal of consulting and Clinical Psychology, 70(2), 288.

Carver, C. S. (2006). Approach, avoidance, and the self-regulation of affect and action. Motivation and emotion, 30(2), 105-110.

Drummond LM. CBT for Adults: A Practical Guide for Clinicians. RCPsych Publications: London. 2014.

Dryden W, Branch R (Eds.). The CBT handbook. Sage: London. 2011.

Grawe, K. (2007). Neuropsychotherapy: How the neurosciences inform effective psychotherapy: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Hallion, L. S., & Ruscio, A. M. (2011). A meta-analysis of the effect of cognitive bias modification on anxiety and depression. Psychological bulletin, 137(6), 940.

Hofmann SG. An introduction to modern CBT: Psychological solutions to mental health problems. John Wiley & Sons: Chichester. 2011.

Kashdan, T. B., Barrios, V., Forsyth, J. P., & Steger, M. F. (2006). Experiential avoidance as a generalized psychological vulnerability: Comparisons with coping and emotion regulation strategies. Behaviour research and therapy, 44(9), 1301-1320.

Krebs, P., Prochaska, J. O., & Rossi, J. S. (2010). A meta-analysis of computer-tailored interventions for health behavior change. Preventive medicine, 51(3), 214-221.

Lustria, M. L. A., Noar, S. M., Cortese, J., Van Stee, S. K., Glueckauf, R. L., & Lee, J. (2013). A meta-analysis of web-delivered tailored health behavior change interventions. Journal of health communication, 18(9), 1039-1069.

Mansell, W., Harvey, A., Watkins, E., & Shafran, R. (2009). Conceptual foundations of the transdiagnostic approach to CBT. Journal of Cognitive Psychotherapy, 23(1), 6-19.

McManus, F., Shafran, R., & Cooper, Z. (2010). What does a transdiagnostic approach have to offer the treatment of anxiety disorders? British Journal of Clinical Psychology, 49(4), 491-505.

Meyer, B., Berger, T., Caspar, F., Beevers, C. G., Andersson, G., & Weiss, M. (2009). Effectiveness of a novel integrative online treatment for depression (Deprexis): randomized controlled trial. Journal of medical Internet research, 11(2).

Mogg, K., & Bradley, B. P. (1998). A cognitive-motivational analysis of anxiety. Behaviour research and therapy, 36(9), 809-848.

Moritz, S., Schilling, L., Hauschildt, M., Schröder, J., & Treszl, A. (2012). A randomized controlled trial of internet-based therapy in depression. Behaviour research and therapy, 50(7), 513-521.

Nebeling, M., & Norrie, M. C. (2013). Responsive design and development: methods, technologies and current issues Web Engineering (pp. 510-513): Springer.

Noar, S. M., Benac, C. N., & Harris, M. S. (2007). Does tailoring matter? Meta-analytic review of tailored print health behavior change interventions. Psychological bulletin, 133(4), 673.

Skinner V, Wrycraft N. CBT fundamentals: Theory and cases. McGraw-Hill Education (UK): Maldenhead. 2014.

Westra, H. A., Dozois, D. J., & Marcus, M. (2007). Expectancy, homework compliance, and initial change in cognitive-behavioral therapy for anxiety. Journal of consulting and Clinical Psychology, 75(3), 363.

Kontakt